Retrospektive ARTAVAZD PELECHIAN (ARM) Samstag 21. März 2020, 18:00 Uhr, Motorenhalle

Gast: Masha Matzke (DE); Kuration: Nadine Bors

Der gebürtige Armenier Artavazd Pelechian studierte an der Moskauer Filmschule (VGIK) und drehte ab den 1960er Jahren visionäre und radikal erfinderische Filme. Seine Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, dennoch hat seine Arbeit erst vor kurzem begonnen, ernsthafte internationale Aufmerksamkeit zu erregen. Der Regisseur arbeitet mit den Bildern, als wären sie eine Partitur. Seine Filme sind Oden, Symphonien, die von Menschlichkeit, Natur und Kosmos sprechen. Er begreift das Kino nicht als Erzählmedium, sondern als eine Intelligenz in der Welt.

Hinweis: Wir zeigen in der Festivallounge on demand „Artavazd Pelechian. The filmaker is a cosmonaut” von Vincent Sorrel. Der Film bringt uns zurück in das Studio des Filmemachers, der sich von der Realität distanziert, um sich den Bildern besser zu nähern und die Welt in seiner Hand zu verwandeln.