INTERNATIONALER FOUND FOOTAGE WETTBEWERB Donnerstag 7. Juli, 21:00 Uhr, Motorenhalle, Wachsbleichstraße 4a (HH), 01067 Dresden

Moderation: Franziska & Sophia Hoffmann

Gesucht oder gefunden – vorhandenes Filmmaterial regt zur kreativen Auseinandersetzung an, wenn es nach vielen Jahren wieder einmal durch einen Projektor läuft oder als digitale Variante in einem Archiv gesichtet wird. Wie verschiedenartig der Umgang mit diesen Schätzen sein kann, zeigt die Auswahl an 10 nominierten Filmen für den Internationalen Found Footage Wettbewerb. Welcher Film gewinnt den Jurypreis? Wer erhält die meisten Stimmen der Festivalbesucher*innen und in der Online-Abstimmung? Ausgezeichnet werden die Preisträger*innen mit einem Preisgeld für weitere Recherchearbeit in Archiven – seit vielen Jahren gestiftet vom Filmverband Sachsen.

Dieses Programm wird auch online auf facebook live gestreamt.

Nominierte Filme 2022 (OV):

Francesco Di Gioia - Fathers' land, 11:24 min, 35mm, 2021, Italien

1910s. Gedichte mit abwechselnden Reimen erzählen von einer Reise auf dem Meer und mit der Eisenbahn. Es sind die Verse von Fadil Hasin Ash-Shalmani, der Zeuge einer oft vergessenen historischen Tatsache ist: der Deportation zahlreicher Zivilisten in den ersten Jahren der italienischen Besatzung in Libyen. Der Kurzfilm folgt den Erlebnissen und Erinnerungen des Dichters und verwendet dabei ausschließlich Archivmaterial, wodurch die ursprüngliche Propagandafunktion der Bilder unterlaufen wird.

Philipp Hartmann - Microphonie II, 14:45 min, Super8, HD, 2021, Deutschland

Mit dem VW Käfer über die Alpen nach Italien. Mit Karl-Heinz Stockhausen und den Stimmen von PHØNIX16. Ein Super8-Found-Footage-Film.

Roger Horn - Holiday In The Sea Of Supremacy, 4:51 min, Super8, Deutschland

Nach dem Abschluss seiner Promotion und der Übersiedlung nach Deutschland wollte der Filmemacher Roger Horn eigentlich nur einen erholsamen Familienurlaub in Spanien verbringen. Doch als er im Mittelmeer schwamm, dem Schauplatz unzähliger toter Migranten, wurde er schnell von beunruhigenden Gefühlen heimgesucht. Als er mit seiner Frau nach Barcelona fuhr, fand er eine Stadt vor, die mit Transparenten für die Unabhängigkeit Kataloniens zugepflastert war, mit Geldautomaten, die mit Protestparolen beschmiert waren, und mit afrikanischen Verkäufern, die ständig von der örtlichen Polizei bedroht wurden.

Kamila Kuc - Noonwraith Blues, 3:29 min, Super8, Großbritannien

Ominöse 35-mm-Cinegramme von Albrecht Dürers Melencolia-Druck von 1514 sind wie herabstürzende Sensen mit einem gesättigten Super-8-Film einer Frau auf einem frisch geernteten Feld zwischengeschnitten und erinnern an Wiederholungen, die in Ernteritualen sowie in Gesten des Wahnsinns vorkommen. Gespenster familiärer Ängste schleichen sich in diese lockere Version des Mythos von Poludnica (Mittagsgespenst oder Lady Midday) ein, einem slawischen Erntegeist, der bei denen, die allein durch die Felder wandern, zum Wahnsinn führen kann. Ausgangspunkt für diese subtile Darstellung der familiären Auswirkungen transgenerationaler Traumata ist Erwin Panofskys Leben und Kunst Albrecht Dürers (1955), in dem er Dürers Stiche mit Angst, Rückzug, Depression und Wahnsinn in Verbindung bringt. In diesem pastoralen Horror dient eine üppige Landschaft als Schauplatz der idyllischen Kindheitserinnerungen einer Frau, die jedoch durch die Erfahrungen ihrer Vorfahren mit Kriegen und häuslicher Gewalt gestört werden. Das Zusammenspiel von Banalem und Unheimlichem ist sehr suggestiv, da der Film die Frage aufwirft, ob die Auswirkungen von Traumata durch Epigenetik über Generationen hinweg nachhallen können?

Danila Lipatov - Overwhelming attraction, 7:39 min, found footage, HD, Deutschland

In Anlehnung an sowjetische Technicolor-Melodramen aus den 1950er Jahren stellt der Film die makabren Choreografien des Poststalinismus nach. Jeder spioniert jedem nach. Niemand ist sich mehr sicher, wie seine Liebste aussieht.

Edgar Pêra - Surgical Flicks, 10:00 min, Super8, 2021, Portugal

SURGICAL FLICKS ist ein von Edgar Pêra bearbeiteter und vertonter Film mit Bildern (Super 8) aus Portugal in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, aufgenommen von Domingos Oliveira Santos, einem emeritierten Chirurgen und unbekannten Filmemacher.

Penny McCann & Eric Walker- Events in the Tunnel, 10:01 min, 8mm, Super8, 16mm, 2022, Kanada

vents in the Tunnel basiert auf Super-8-Filmen in den persönlichen Archiven der Künstler sowie gefundenem 8-mm-Amateurmaterial und präsentiert eine absurd verkürzte Nacherzählung der kanadischen Kolonialgeschichte, die durch die große koloniale Trophäe, die Zugfahrt durch das Land, definiert wird. In der übergangslosen Leere eines Zugtunnels werden wir Zeuge vertrauter Paradigmen des 19. und 20. Jahrhunderts der Konformität der weißen Mittelklasse, die durch Bilder von Reisen, Vergnügungen und Häuslichkeit repräsentiert werden, wobei die kanadische Kultur durch eine chimäre Darstellung des Malers Tom Thomas aus dem frühen 20. Jahrhundert verkörpert wird.

Ian Sexton – Wetlands, 0:49 min, 2022, USA

Wetlands ist ein Kurzfilm, der die Abspielgeschwindigkeit und -richtung der Kreatur von

die schwarze Lagune, indem er die Gesamtheit des Films unter der Eröffnungserzählung verdichtet und destilliert. Was aus der Tiefe auftaucht, ist letztlich unser kollektiver Untergang.

Oliver Smith – TKO, 1:00 min, 2022, USA

TKO verwendet gefundenes Material aus einem Edison-Film von 1894. Es zeigt einen Teil des Boxkampfs zwischen Leonard und Cushing. Hinzugefügte visuelle Effekte überlagern und verzögern die Bewegungen der beiden Männer. Ein Soundtrack wurde hinzugefügt, um den Wirbeltanz zu verstärken.

Kristin Reeves - What Is Nothing, 10:08 min, 16mm, 2021, USA

Mit Hilfe von vorgefundenen Lehrfilmen, direkter Laseranimation und neun Projektoren versuche ich, die vielschichtige Materialität des Nichts durch die Augen derjenigen zu erkennen, die der Leere vielleicht am meisten ausgesetzt sind.

Müge Yildiz – Palms, 3:00 min, Super8, 2022, Türkei

Ein gefundener 8-mm-Film wurde während der Projektion verbrannt. Die Reste des Films fanden sich in einem digitalen Abtastgerät wieder, anstatt im Müll zu landen. Die gefundenen Stücke, die Bild für Bild auf digitale Medien übertragen wurden, wurden auf dem Schneidetisch zusammengeführt. Das zerbrechliche Gesicht des analogen Films, das mit der Zeit und den Lagerungsbedingungen entstand, wurde bewahrt und die verblichene Filmoberfläche eingefärbt. Dieses vorgefundene Filmmaterial wurde in einen "post-production" Film verwandelt und mit einer neuen, auf der Aneignung basierenden Narration versehen. Der Tagtraum eines einsamen Menschen wird zu einem Film, bei dem die verbleibenden Bilder zusammengesetzt werden. Jedes Bild versucht, die Zeitlosigkeit dieses Träumers spürbar zu machen.